ᐅ Erste Hilfe bei Zahnschmerzen: Was hilft im Notfall? [2022]

Autor: zahnzusatzver

Zahnschmerzen sind sehr unangenehm und können durchaus spontan auftreten. In diesem Beitrag wollen wir aufzeigen, welche Ursachen spontane Zahnschmerzen haben können, welche erste Hilfe bei Zahnschmerzen wirksam sein kann und wann ein Zahnarztbesuch unvermeidlich ist.

Das Wichtigste in Kürze

  • Spontane Zahnschmerzen können viele verschiedene Ursachen haben. Neben Karies können auch Zahnfleischentzündungen, freiliegende Zahnhälse, Wurzelentzündungen oder defekter Zahnersatz der Auslöser sein.
  • Als erste Hilfe bei Zahnschmerzen haben sich eine Reihe von Hausmitteln bewährt, die sowohl eine desinfizierende, betäubende als auch abschwellende Wirkung bieten können.
  • Halten Zahnschmerzen, Schwellungen oder auch Zahnfleischbluten dennoch über mehrere Tage an, sollte man unbedingt einen Zahnarzt aufsuchen und das Problem professionell behandeln lassen.

Mögliche Ursachen für Zahnschmerzen

Zahnschmerzen können aus einer ganzen Reihe von Gründen spontan auftreten. Die häufigsten Ursachen lassen sich jedoch durch folgende Gegebenheiten kennzeichnen:

  • Karies: Bedingt durch Bakterien und Säuren im Mund kann Karies an den Zähnen entstehen, der durch die äußere Schutzschicht der Zähne dringt. Häufig entstehen dabei Zahnschmerzen, wenn Süßes, Heißes oder Kaltes konsumiert wird.
  • Wurzelentzündung: Eine Entzündung der Zahnwurzel kann durch Zahnhalskaries, eine Infektion oder auch ein Trauma ausgelöst sein. Oftmals entstehen dabei starke Zahnschmerzen, die bis in den Kiefer ausstrahlen können.
  • Wurzelkanal behandelter Zahn: Durch eine Wurzelkanalbehandlung soll ein Zahn gerettet werden. Misslingt diese Behandlung, so kann sich die Wurzelspitze trotzdem entzünden und zu starken Schmerzen führen.
  • Freiliegende Zahnhälse: Durch Zahnfleischentzündungen und Parodontitis kann sich der Zahnfleischrand zurückbilden, sodass die Zahnhälse frei liegen. Diese sind nicht durch den harten Zahnschmelz geschützt und können deshalb sehr schmerzempfindlich sein. Dies gilt besonders für den Konsum von heißen oder kalten Speisen und Getränken.
  • Kaputte Füllungen oder defekter Zahnersatz: Sind Füllungen oder Zahnersatz beschädigt oder herausgefallen, können Bakterien in die Zwischenräume und den Zahnschmelz eindringen, die eine Empfindlichkeit oder auch Schmerzen auslösen können.
  • Parodontitis und Zahnfleischentzündungen: Entzündungen des Zahnfleisches oder auch chronische Entzündungen im Zahnhalteapparat können zu Schmerzen, Schwellungen und auch blutendem Zahnfleisch führen.

Erste Hilfe bei Zahnschmerzen – Hausmittel

Bei akuten Zahnschmerzen kann man sich selbst durch eine Reihe von bewährten Hausmitteln zunächst einmal versuchen sich zu helfen, die Schmerzen zu lindern. Effektiv haben sich dabei besonders folgende Mittel und Maßnahmen erwiesen:

  • Das Vermeiden von besonders kalten oder heißen Speisen und Getränken
  • Kühlung des schmerzenden Bereiches durch Kompressen oder auch das Trinken von kaltem Wasser
  • Einreiben der betroffenen Stelle mit Nelkenöl
  • Einreiben der betroffenen Stelle mit zerdrücktem Knoblauch
  • Einnahme rezeptfreier Schmerzmittel (Ibuprofen etc.)
  • Benutzung spezieller Zahncremes für schmerzempfindliche Zähne
  • Desinfizierende Mundspülungen

Wirkt erste Hilfe bei Zahnschmerzen immer?

Hausmittel können in vielen Fällen eine kurzfristige Linderung der Schmerzen erzielen, jedoch sind sie bei substantiellen Problemen im Bereich Zähne und Zahnfleisch keine wirkliche Lösung und helfen dann nur, die Zeit bis zu einem Zahnarztbesuch zu überbrücken.

Desinfizierende und abschwellende Maßnahmen helfen oftmals bei leichten Zahnfleischentzündungen oder freiliegenden Zahnhälsen. Sie sind jedoch keine echte Lösung bei Karies, Wurzelentzündungen, Parodontitis oder defektem Zahnersatz.

Ab wann zum Zahnarzt bei Zahnschmerzen?

Für den Fall, dass Schmerzen, Schwellungen, Zahnfleischbluten oder auch eine Heiß-Kalt Empfindlichkeit länger als zwei Tage andauern, sollte man einen Zahnarzt aufsuchen. Dieser kann dann nach einer gründlichen Untersuchung feststellen, welches akute oder chronische Problem vorliegt und eine entsprechende Behandlung beginnen.

Defekter Zahnersatz muss dann erneuert werden, freiliegende Zahnhälse können versiegelt oder aufgefüllt werden, eine Parodontose benötigt eine umfangreiche Maßnahmenplanung, bei einer Wurzelentzündung muss eventuell eine Wurzelkanalbehandlung durchgeführt werden und Karies muss entfernt und mit einer Füllung versorgt werden.

Fazit

Erste Hilfe bei Zahnschmerzen kann bei leichten Schmerzen oder Entzündungen durchaus effektiv sein und in manchen Fällen auch das Problem bereits lösen. Für den Fall jedoch, dass Zahnschmerzen nicht innerhalb weniger Tage erfolgreich behandelt werden können und auch im Falle behandlungsbedürftiger Situationen, wie Karies, defekter Zahnersatz, chronische Wurzelentzündungen oder Parodontitis, ist ein zeitnaher Besuch beim Zahnarzt unbedingt angezeigt, um das Problem nicht weiter zu verschlimmern.

Ähnliche Beiträge

30 August 2022

ᐅ Zahnzusatzversicherung Invisalig: Für wen ist sie sinnvoll? [2022]

Weiter lesen
25 July 2022

▷ Waizmanntabelle: Vergleich der Zahnzusatzversicherungen [2022]

Weiter lesen