▷ Zahnzusatzversicherung Implantat: Hohe Qualität für wenig Geld! [2022]

Autor: zahnzusatzver

Implantate sind ein moderner Zahnersatz, sozusagen ein vollständig künstlicher Zahn mit einer künstlichen Zahnwurzel, der fehlende Zähne vollwertig ersetzen kann. Zahnimplantate sind eine sehr dauerhafte und solide Lösung für fehlende Zähne, jedoch sind sie sehr teuer und werden von den Krankenkassen nicht bezahlt. In diesem Beitrag wollen wir Ihnen darstellen, wie eine Zahnzusatzversicherung Implantat den Versicherten vor hohen privaten Kosten für Implantate schützen kann und was es beim Abschluss eines Vertrages zu beachten gibt.

Das Wichtigste in Kürze zur Zahnzusatzversicherung Implantat

  • Eine Zahnzusatzversicherung Implantat ist immer dann sinnvoll, wenn man absehen kann, dass man in Zukunft durch Zahnimplantate entstehende Zahnlücken schließen will.
  • Meist bietet eine Zahnzusatzversicherung auch die Kostenübernahme bei
    Implantaten an, jedoch muss man einen Tarif immer auf diese hin überprüfen und
    auch prüfen, welchen Anteil sie übernimmt, welche Leistungsgrenzen dabei geben
    sind und ob die Festzuschüsse der gesetzlichen Krankenkasse dabei berücksichtigt
    werden.
  • Für den Fall, dass bereits mehrere Zahnlücken existieren und evtl. schon
    Behandlungsempfehlungen ausgesprochen wurden, gibt es nur noch wenige Versicherungen, die dann auch nur noch einen relativ geringen Anteil der Kosten für Implantate übernehmen.

Was ist ein Implantat?

Wenn man einen oder mehrere Zähne verliert, können diese durch ein Implantat ersetzt werden. Ein Implantat ist ein vollständig künstlicher Zahn, der sowohl den Zahn als auch die Zahnwurzel ersetzt und im Kiefer verankert wird. Dabei besteht ein Implantat aus dem Implantatkörper, der im Kiefer sitzt, dem Halsteil und der Krone, also dem sichtbaren Zahnersatz.

Zahnimplantate bestehen aus Materialien wie z. B. Titan oder Titan-Legierungen, wobei die Teile, die im Kieferknochen verankert sind, nach einigen Monaten in den Kiefer einwachsen. Die verwendeten Materialien sind biokompatibel und werden deshalb auch nicht als Fremdkörper abgestoßen. Die Mundschleimhaut kann sich dicht an das Implantat anlagern, sodass sich keine Bakterien oder Entzündungen im Kieferknochen anlagern können.

Was kostet ein Implantat?

Die Kosten für Implantate sind sowohl vom eingesetzten Material und der Art und Anzahl der Implantate abhängig. Auch Vorbehandlungen müssen ggf. berücksichtigt werden, wie z. B. bei einer Parodontose oder auch der Knochenaufbau bei einem Knochenschwund.

Ein Zahnimplantat kostet jedoch durchschnittlich zwischen 2000 und ca. 4000 Euro, je nach Ausführung. Dabei werden für den Frontzahnbereich durchschnittliche Kosten von 2000 bis 3400 Euro angegeben, im Seitenzahnbereich kann es etwas günstiger werden mit durchschnittlich 1850 bis 2900 Euro. Entsprechend erhöhen sich natürlich auch die Kosten für mehrere Implantate.

Welche Alternativen gibt es zu Implantaten?

Bewährte Alternativen zu Implantaten sind festsitzende Brücken, eine herausnehmbare Teil- oder Voll-Prothese oder auch eine Kombination von beiden. Bei einer kleinen Zahnlücke wird dabei meist eine Brücke eingesetzt und bei größeren Lücken kommen dann Zahnprothesen zum Einsatz.

Allerdings haben Brücken insbesondere den Nachteil, dass für deren Einsatz die
benachbarten Zähne angeschliffen werden müssen und somit beschädigt werden. Außerdem sind sowohl Brücken als auch Prothesen nicht so langlebig wie Implantate und bieten demnach auch keine vergleichbar hochwertige Versorgung der Zahnlücken.

Vor- und Nachteile von Implantaten

Zahnimplantate sind eine wertvolle Errungenschaft der modernen Zahnmedizin und bieten einige Vorteile gegenüber alternativen Behandlungsmöglichkeiten. Jedoch sind auch sie nicht ausschließlich mit positiven Eigenschaften ausgestattet, sodass wir die Vor- und Nachteile hier einmal gegenüberstellen wollen:

Die Vorteile von Implantaten

  • Zahnimplantate sind nicht nur ein besonders hochwertiger und langlebiger
    Zahnersatz, sie ersetzen vor allen Dingen auch die verlorene Zahnwurzel und tragen dadurch zur gesamten Stabilität des Gebisses bei.
  • Durch Implantate werden die gesunden Nachbarzähne gefestigt und abgeschirmt.
  • Sie regenerieren die Biss- und Kaufähigkeit zu 100%. Außerdem wirken sie sich positiv auf die Aussprache aus.
  • Ein Kieferknochenschwund oder das Absinken der Kieferhöhle, was bei
    Prothesenträgern ein Problem sein kann, sind bei Implantaten nicht zu befürchten.
  • Auch Trägern von Prothesen wird durch Implantate ein besserer Tragekomfort
    geboten, da Implantate schlecht sitzende Prothesen stabilisieren können.
  • Evtl. Druckstellen, wie sie bei Prothesen oder auch Brücken auftreten können,
    werden durch ein Implantat minimiert.
  • Durch den Einsatz von Implantaten kann auf eine Gaumenplatte, die bei Prothesen notwendig ist, verzichtet werden.

Die Nachteile von Implantaten

  • Zumeist sind für den Einsatz eines Implantates eine oder mehrere Operationen
    notwendig.
  • In Einzelfällen kann der Patient ein dauerhaftes Fremdkörpergefühl verspüren.
  • Auch bei Implantaten ist eine gründliche Mundhygiene ausschlaggebend für einen
    dauerhaften Erfolg.
  • Zahnimplantate als Zahnersatz sind aufwändig in der Herstellung und in der
    Behandlung beim Einsetzen. Deshalb sind sie auch teurer als die Alternativen.
  • Nicht in allen Fällen ist der Kiefer eines Patienten für ein Implantat geeignet. Dies
    muss im Vorfeld zahnmedizinisch abgeklärt werden.

Wieviel bezahlt die gesetzliche Krankenkasse bei Implantaten?

Zahnimplantate gehören generell nicht zum Leistungskatalog einer gesetzlichen
Krankenkasse. Implantate zählen damit zu den reinen Privatleistungen und werden
nur in seltenen Ausnahmefällen von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.
Je nach konkreter Zahnsituation zahlen sie jedoch einen Festzuschuss zu einem
Implantat.

Durch diesen Festzuschuss wird für jeden Zahnersatz der gleiche Zuschuss gezahlt,
egal ob er nun durch eine Brücke oder ein Implantat geleistet wird. Durch den
Zuschuss werden normalerweise 50 % der durchschnittlichen Kosten für eine
Regelversorgung abgedeckt. Durch regelmässig geführte Bonushefte erhöht sich der Festzuschuss um 20 oder 30 Prozent – jedoch nur für die Regelversorgung, nicht für die Kosten eines Implantates.

Was leistet die Zahnzusatzversicherung Implantat?

Zahnimplantate kann man grundsätzlich mit einer Zahnzusatzversicherung
versichern. Dabei kommt es aber bei den meisten Versicherungen darauf an, dass ein
entsprechender Zahnersatz noch nicht durch einen Zahnarzt oder Kieferorthopäden
angeraten wurde oder ein entsprechender Heil- und Kostenplan erstellt wurde.

Wichtig ist jedoch bei der Auswahl einer Zahnzusatzversicherung Implantat, dass man
den Tarif dahingehend überprüft, ob Implantate eingeschlossen sind, wie viele
Implantate mitversichert sind, wie hoch der Erstattungsanteil ist und welche
Erstattungsgrenzen es zu beachten gilt. Auch sollte man prüfen, ob die Leistung
unabhängig von einem evtl. Festzuschuss der gesetzlichen Krankenkasse erfolgt.

Leistungen bei bereits fehlenden Zähnen

Bei den meisten Zahnzusatzversicherungen können auch 1-2 bereits fehlende Zähne
mitversichert werden, wenn hierfür nicht schon Behandlungen zum Zeitpunkt des
Versicherungsabschlusses vorgesehen sind. Bei mehr als 2 fehlenden Zähnen wird es
jedoch schon schwierig, noch eine Zusatzversicherung zu finden, jedoch gibt es auch
hier noch Anbieter, die dies gegen einen Tarifzuschlag versichern, sofern noch keine
Behandlung angeraten wurde oder begonnen wurde.

Zahnzusatzversicherung Implantat bei bereits geplanter oder begonnener
Behandlung

Für den Fall, dass man bereits eine Behandlungsempfehlung für Zahnlücken von
einem Zahnarzt oder Kieferorthopäden erhalten hat oder eine Behandlung bereits
begonnen hat, übernehmen die meisten Zahnzusatzversicherungen Implantat die
Kosten nicht mehr.

Jedoch gibt es auch hier noch einige Zusatzversicherungen, die auch in diesen Fällen
noch verfügbar sind. So kann man z. B. bei der UKV und der SDK, die Möglichkeit,
maximal drei fehlende Zähne zu versichern, selbst wenn ein Heil- und Kostenplan für
Implantate bereits erstellt wurde. Dies kostet dann pro zu versicherndem Zahn einen
bestimmten Risikozuschlag, wie z. B. 8,60 Euro für den Tarif UKV Zahnprivat Premium oder einen Zuschlag von 20 % bei der SDK Zahn 100.

Zahnzusatzversicherung Implantat bei mehr als drei fehlenden Zähnen

Falls mehr als drei Zähne Bereits fehlen, kann man bei einer bereits geplanten Behandlung nur noch eine Versicherung bei der ERGO Zahnersatz Sofort abschließen. Jedoch bietet diese Versicherung in diesem Fall keine sehr hohe Leistung mehr, da bei dieser dann nur noch der gesetzliche Zuschuss der Krankenkasse zur Regelleistung verdoppelt wird.

Zahnzusatzversicherung Implantat ohne Wartezeit

Normalerweise ist bei einer Zahnzusatzversicherung Implantat kein Anschluss ohne
Wartezeit möglich. In der Regel sind hier ca. 8 Monate Wartezeit üblich, bevor man
überhaupt Leistungen in Anspruch nehmen kann. Auch hier bieten nur die UKV, die SDK und ERGO Zahnersatz sofort noch eine Versicherungsleistung, die dann aber immer auch nur eine geringe Kostenübernahme bedeuten.

Fazit

Wer sich mit dem Abschluss einer Zahnzusatzversicherung Implantat auseinandersetzt, sollte zunächst einmal seine individuelle Zahnsituation analysieren. Für den Fall, dass man z. B. schon einige Zahnlücken aufzuweisen hat und ggf. schon eine Behandlung empfohlen bekommen hat, gibt es eben nur noch wenige Möglichkeiten, eine sinnvolle und auch Kosten tragende Versicherung abzuschließen. Deshalb ist es immer vernünftig, eine Zahnzusatzversicherung Implantat rechtzeitig vor entsprechenden Behandlungen oder notwendigen Lösungen abzuschließen um dann im Versicherungsfall auch umfangreichen Versicherungsschutz genießen zu können.

Ähnliche Beiträge

25 July 2022

▷ Zahnzusatzversicherung Wurzelbehandlung: Alle wichtigen Infos [2022]

Weiter lesen
26 July 2022

▷ Zahnzusatzversicherung Steuererklärung: Diese Vorteile erwarten Sie! [2022]

Weiter lesen
25 July 2022

▷ Zahnzusatzversicherung und Brille: Macht die Kombination Sinn? [2022]

Weiter lesen